In den Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden sind fünfzehn namhafte Museum erfasst. Sie unterteilen sich auf mehrere Gebäude wie etwa dem Residenzschloss mit fünf und dem Zwinger mit drei Museen. Daneben gehören Schloss Pillnitz, der Japanische Palais, der Jägerhof und das Albertinum zu den Ausstellungsorten. 2011 wurden die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in das Blaubuch aufgenommen, eine Liste bedeutsamer Kultureinrichtungen.

Jedes Museum für sich zeigt eine außergewöhnliche Vielfalt der Kunstgeschichte. Interessierte finden hier Druckgrafiken und Fotografien vom Mittelalter bis heute, eine Gemäldegalerie mit alten Meistern aus dem 15. bis zum 18. Jahrhundert. Im Weiteren sind das Kupferstichkabinett, Skulpturen von der Romantik bis in die Gegenwart und vieles mehr zu bestaunen.

Jährlich kommen zig Besucher aus der ganzen Welt, um sich die Kunstschätze der Dresdner Staatlichen Kunstsammlungen anzusehen. Dresden ist eine Kunst- und Kulturstadt, die neben den Staatlichen Kunstsammlungen noch mehrere Museen und kulturelle Attraktionen zu bieten hat.

Das Grüne Gewölbe

Das Grüne Gewölbe befindet sich im Residenzschloss. Das Schloss ist ein Renaissancebau in der Dresdener Innenstadt. Einst war es der Sitz der sächsischen Kurfürsten. Im Grünen Gewölbe finden Besucher eine Sammlung der Wettiner Fürsten. Heutzutage befinden sich hier etwa das Weißsilberzimmer, das Juwelenzimmer oder das Bronzezimmer. Im Elfenbeinzimmer befinden sich Elfenbein-Skulpturen wie die chinesische Schmerzpuppe aus dem 18. Jahrhundert.

Das Albertinum

Das Gebäude liegt nahe der Brühlschen Terrasse. Es beherbergt eine beeindruckende Skulpturensammlung von Bildhauern aus fünf Jahrtausenden. Zur Sammlung gehören ebenso Bronzen, Vasen und eine ägyptische Mumie.

Im Albertinum finden häufig Ausstellungen statt wie etwa von Fotografien des Künstlers Benjamin Katz, dessen Fotografien von hoher Qualität sind. Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen hat die Fotografien in die Reihe der bestehenden Sammlungen involviert.

Im Mai 2020 stellte Evelyn Richter, eine der bedeutendsten Fotografinnen Deutschlands ihre besten Werke im Albertinum aus. Dazu gehören Selbstporträts, Reisende, Menschen auf der Straße, Porträts von Musikern, Schriftstellern und Künstlern. Mit ihren Bildreihen begann sie bereits in den 50er-Jahren.